Kategorien
Pokerstrategie

SnG Strategie lernen

Vor ein paar Wochen ist mir das Buch „Sit ’n Go Strategy“ von Collin Moshman in die Hände gefallen. Es ist aus meiner Sicht eines der besten Bücher, das ich rund um SNGs bisher gelesen habe.

Dabei sind die Einzelheiten in einfachem Englisch gut erklärt, und ich denke, dass selbst Anfänger mit der nötigen Disziplin schnell Erfolg haben können.


Sit ’n Go Strategy: Expert Advice for Beating One-Table Poker Tournaments (Englisch)

In den Bewertungen zu dem Buch wird teilweise angemerkt, dass die Spielumstellung erst einmal zu Verlusten geführt hat. Grundsätzlich wäre ich auch sehr vorsichtig mit neuen Ansätzen – jeder Pokerspieler hat seinen eigenen Stil, und es kann manchmal einige tausend Hände brauchen, bis man neue Konzepte gut umsetzt.

Für mich waren vor allem die Strategien im „Late Game“ wertvoll, da sich bei höheren Blinds und relativ niedrigen Stacks zu den Blinds entscheidet, ob man „irgendwie ins Geld kommt“ oder aber das Turnier gewinnen kann.

Ich kann das Buch sehr empfehlen, und wer es sich kaufen möchte, der kann das gerne über unseren Amazon-Affiliate-Link tun, dann erhalten wir eine kleine Provision, um diese Website refinanzieren zu können. Vielen Dank!

ICM Tables

Was ich ergänzend zu den späteren Kapiteln sehr empfehlen kann, sind diverse ICM tables, die ich u.a. über das 2plus2 forum gefunden habe.

Meine erweiterte ICM-Tabelle für 3BB, 5BB, 7BB und 10BB+

Ich muss sagen, dass die Ansätze sehr dabei helfen, das Preflop-Spiel zu optimieren. Was ich bei mir insbesondere im Blind Stealing von SB und CU Position sagen kann ist, dass ich vorher deutlich zu tight war und damit equity liegen gelassen habe.

Im Abgleich mit den Ansätzen von Harrington tendiere ich allerdings insbesondere bei den Micro-Stakes eindeutig dazu, im Zweifelsfall noch tighter zu sein, sodass ich aktuell bis zum late game oftmals nur 10-15% der Hände spiele, um dann aggressiver zu werden.

Erfolgreiche SnG Strategie auf den Micro-Limits

Mittlerweile habe ich einige tausend SnG Turniere gespielt und habe währenddessen meint SnG Strategie für Micro-Limits verfeinert. Dabei sollte man beachten, dass es teilweise große Unterschiede gibt zwischen 0,50$, 1$, 1,5$, 2$, 3,5$ und den 5$ Tischen – insbesondere auf Pokerstars und Partypoker. Man darf sich nicht davon entmutigen lassen, dass selbst an den 2$ und 3,5$ SnG Tischen schon sehr gute „regs“ (regular players) zu finden sind, die das Pokern nicht nur zum Zeitvertreib „zwischendurch“ verfolgen, sondern professionell!

Das kann man gut an den Sharkscope-Grafen sehen, und wer regelmäßig spielt, sollte zumindest bei Pokerstars den Pokertracker aktiv haben, um auch Daten sammeln zu können. Dann ist es deutlich einfacher, die guten Spieler zu identifizieren. Wenn Du das Gefühl hast, dass jemand deutlich zu viele Hände spielt, dann kannst Du top pairs mit gutem Kicker immer stark auf value spielen und mindestens zwei Mal bieten, also z.B. am Flop und am River oder auch am Flop und am Turn.

Gegen bessere Spieler ist es dann als Faustregel so, dass man ein top pair vielleicht nur noch einmal „for value“ bietet, und wenn man sich nicht auf two pairs, trips usw. verbessern, ist Vorsicht geboten! Aber wie schon erwähnt: auf den Mikrolimits kann man mit einer sehr tighten Spielweise im Zweifelsfall erfolgreicher spielen als mit einer zu loosen. Ich persönlich finde, dass die Unterschiede ab dem 7$-Limit noch deutlicher werden und schon zahlreiche gute Spieler am Start sind, die eine TAG-Weise schamlos ausnützen (exploiten). Alles darunter kann man meiner Meinung nach gut mit einer ABC-Strategie schlagen.

SnG-Strategie an der Bubble

Sehr wichtig finde ich, dass man „an der Bubble“, d.h. kurz vor dem Geld sehr vorsichtig spielt. Hier ist es entscheidend, dass man seine Spots sehr gut aussucht, um nicht unnötig Chips zu verlieren und sich aus dem Geld zu kegeln. Gleichzeitig sollte man natürlich darauf achten, dass man sich nicht aus dem Turnier foldet – das ist eine sehr entscheidende Phase, ob ich langfristig +EV spiele oder nicht.

Anfang eines SnG-Turniers ist es wichtig, erst einmal keine großen Verluste zu haben, um dann langsam aggressiver zu werden. Wenn am 9er-Tisch dann noch 4 Spieler übrig sind, und die Top-3-Plätze bezahlt werden ist noch einmal eine „heiße Phase“ erreicht, in der jeder Fehler letztlich Geld kostet.

Spekulative Hände wie 56 suited sind sehr mit Vorsicht zu genießen, dafür gewinnen „face cards“ bzw. Broadway-Karten an Wert, auch Pärchen sind als small stack nie verkehrt.

Podcast von Raiseyouredge

Zusätzlich bin ich auf den Podcast von Raiseyouredge gestoßen, in dem Bencb789 in einer Folge über SnG Strategie redet. Ich werde dem Pfad noch weiter folgen und mir die Youtube-Videos reinziehen, um meine „edge“ zu erhöhen:P

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich mich dann auch später einmal für ein Coach anmelden werde, wenn es an die höheren Limits geht – spätestens dann, wenn ich meine 10 k USD Challenge gewonnen / erreicht habe.

Außerdem bin ich in Sachen SnG Strategie im Forum dann auf diese SnG Challenge von 300 auf 3000 USD gestoßen, die ich inspirierend finde. Das erinnert mich irgendwie an damals, als ich vorwiegend 13 USD 6-handed SnG turbo gezockt habe und sicher auch bei 20-40 % ROI lag – aber das ist ca. 12-13 Jahre her^^.

Heutzutage bin ich froh, wenn ich im zweistelligen Prozentbereich hinzugewinne – aber ich bin ja auch nur ein passionierter „recreational player“ und kein Pro:D

Eine Antwort auf „SnG Strategie lernen“

Kommentare sind geschlossen.